NDR-Reportage

Die Tricks mit Milch und Käse

Wir von LECKERES SACHSEN werden nicht müde, neben der fehlenden Herkunftstransparenz bei „modernen“ Lebensmittelpräparaten auch darauf hinzuweisen, welcher „Ramsch“ überhaupt drin steckt. Der NDR hat sich in einen gestern wiederholt ausgestrahlten Beitrag wieder speziell dem Thema „industrielle Molkereiprodukte“ gewidmet, den wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

NDR-Moderator Jo Hiller hat mit seinem Team die Tricks der Milch- und Käsebranche aufgedeckt. Er sprach mit Insidern und Experten über die ernüchternde Wirklichkeit hinter der hübschen Werbewelt der Milchprodukte, die auf den ersten Blick so gesund und natürlich daherkommen.

Vollmilch, Weidemilch, Alpenmilch und viele andere Sorten: Die Auswahl in den Milchregalen der Supermärkte und Discountern ist riesig. Dabei wollen viele Verbraucher vor allem wissen, welche Milch am gesündesten ist, woher sie tatsächlich kommt und ob es den Kühen, die die Milch abgeben, gut geht. Häufig hat die idyllischen Bilder auf der Milchverpackung aber nicht viel mit der Wirklichkeit gemein.

Joghurt: Viel Zucker und künstliche Aromen

Ähnlich unübersichtlich sieht es bei Joghurt aus. Hier haben einige Hersteller ziemlich dreiste Tricks auf Lager: Sie peppen ihre Produkte mit Aromen und viel Zucker auf, versuchen Kunden mit miesen Marketingmaschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Käse: Je nach Verpackung steigt der Preis

Genauso ist es beim Käse: Da liegt zum Beispiel ein und dieselbe Sorte an verschiedenen Stellen im Supermarkt – zu unterschiedlichen Preisen. Einige Hersteller wollen dem Verbraucher „Light“-Varianten als gesunde Produkte verkaufen, schummeln aber billige Ersatzstoffe hinein, von bedenklichen Inhaltsstoffen wie Phosphaten ganz zu schweigen.

Quelle: Norddeutscher Rundfunk

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.